Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Geltungsbereich

1. Die Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern an Gäste sowie die mietweise Überlassung von Konferenz-, Bankett- und Veranstaltungsräumen des Hotels an Veranstalter zur Durchführung von Veranstaltungen wie Banketten, Seminaren, Tagungen, Hochzeitsfeiern usw. und für alle im Zusammenhang damit erbrachten weiteren Leistungen des Hotels.

2. Geschäftsbedingungen des Gastes/Veranstalters gelten nur bei ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung.

II. Vertragsschluss und Vertragsinhalt

1. Der Vertrag kommt mit Annahme des Antrags des Gastes/Veranstalters durch das Hotel (Bestätigung) zustande.

2. Ansprüche und Rechte aus mit dem Hotel geschlossenen Vereinbarungen, insbesondere die Nutzung gemieteter Räume dürfen nur mit Zustimmung des Hotels an Dritte übertragen werden.

3. Der Gast hat keinen Anspruch auf Bereitstellung bestimmter Hotelzimmer. Gebuchte Zimmer stehen dem Gast soweit nichts anderes vereinbart ist ab 14:00 Uhr zur Verfügung. Sofern nicht ausdrücklich eine spätere Ankunftszeit vereinbart wurde, ist das Hotel berechtigt, gebuchte Zimmer ab 18:00 Uhr anderweitig zu vergeben.

Am vereinbarten Abreisetag sind die Zimmer dem Hotel bis spätestens 11:00 Uhr geräumt zur Verfügung zu stellen. Bei verspäteter Räumung bis 18:00 Uhr ist das Hotel berechtigt 50% des Zimmer-Listenpreises zu berechnen, bei Räumung nach 18:00 Uhr 100% des Zimmer-Listenpreises. Der Gast ist berechtigt, nachzuweisen, dass dem Hotel kein oder ein niedrigerer Anspruch auf Nutzungsentschädigung entstanden ist.

4. Mitnahme von Speisen, Getränken, Blumen und Einrichtungsgegenständen zu Veranstaltungen ist nur mit schriftlicher Zustimmung des Hotels gestattet. Das Hotel ist bei Zustimmung berechtigt, Korkgeld und/oder sonstigen Ausgleich zu berechnen.

Vom Gast/Veranstalter mitgebrachte Dekorationen und Einrichtungsgegenstände müssen den feuerpolizeilichen Anforderungen entsprechen und sind nach Ende des Aufenthalts/der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Bei unterbliebener Entfernung, ist das Hotel berechtigt, die Gegenstände auf Kosten des Gastes/Veranstalters mit eigenüblicher Sorgfalt zu entfernen und einzulagern. Bis zur Entfernung ist das Hotel berechtigt, Raummiete zu berechnen.

5. Durch das Abstellen von Fahrzeugen auf Parkplätzen des Hotels werden keine Verwahrungspflichten des Hotels hinsichtlich der Fahrzeuge und deren Inhalt begründet.

6. Das Rauchen in einem gekennzeichneten Nichtraucherzimmer ist nicht gestattet. Verstößt ein Gast gegen das Rauchverbot, ist er verpflichtet die Kosten von 120 Euro für sämtliche Reinigungsmaßnahmen (u.a. Reinigung sämtlicher Gegenstände und Textilien durch eine Fremdfirma) zu zahlen. In der Zeit der Aufbereitung des Zimmers entstandener Mietausfall ist ebenfalls vom Gast zu tragen.

III. Preise, Zahlung

1. Der Gast/Veranstalter ist verpflichtet, die für die Beherbergung und/oder Veranstaltung sowie für die weiteren von ihm in Anspruch genommenen Leistungen geltenden bzw. vereinbarten Preise des Hotels einschließlich Mehrwertsteuer in jeweils geltender Höhe zu bezahlen.

2. Liegen zwischen Vertragsabschluss und Vertragserfüllung mehr als vier Monate und hat sich der gültige Listenpreis des Hotels in diesem Zeitraum erhöht, ist das Hotel berechtigt, den vereinbarten Preis angemessen bis zur Höhe des aktuellen Listenpreises anzuheben, maximal indes um 10% des bei Vertragsschluss geltenden Listenpreises bzw. vereinbarten Preises.

3. Rechnungen des Hotels ohne Zahlungsziel sind bei Abreise/Veranstaltungsende zu zahlen.

4. Das Hotel ist berechtigt, angemessene Vorauszahlungen zu verlangen.

5. Einzelvertraglich für Gruppenreservierungen vereinbarte Zahlungs- und Stornierungsbedingungen, sind gegenüber Ziff. III. und V. dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorrangig, soweit sie davon abweichen.

6. Bei Veranstaltungen, die über Mitternacht hinausgehen, berechnet das Hotel ab 0:00 Uhr pro Mitarbeiter und Stunde 25 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer in gesetzlicher Höhe, sofern im berechneten Entgelt nicht bereits eine Zeitdauer über Mitternacht hinaus berücksichtigt wurde.

7. Für Veranstaltungen gelten ausschließlich die vertraglich vereinbarten Preise. Die Einlösung von Gutscheinen und/oder eine Kombination mit Rabattangeboten, Sonderpreisen oder sonstigen Spezialangeboten ist ausgeschlossen.

IV. Rücktritt des Hotels

1. Wird eine vereinbarte Vorauszahlung auch nach Mahnung und Ablauf einer vom Hotel gesetzten angemessenen Nachfrist nicht geleistet, ist das Hotel berechtigt vom Vertrag zurückzutreten.

2. Das Hotel ist berechtigt, aus wichtigem Grund vom Vertrag zurückzutreten, insbesondere wenn

- die Erfüllung des Vertrages wegen höherer Gewalt oder anderer vom Hotel nicht zu vertretender Umstände unmöglich ist,

- Beherbergungen und/oder Veranstaltungen unter Angabe falscher wesentlicher Tatsachen gebucht werden,

- das Hotel begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Beherbergung und/oder Veranstaltung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Hotels in der Öffentlichkeit gefährden kann,

- der Gast/Veranstalter gegen vorstehend Ziffer II. 2. verstößt.

3. Bei berechtigtem Rücktritt des Hotels steht dem Gast/Veranstalter kein Anspruch auf Schadensersatz zu, ausgenommen etwaige Ansprüche nach Ziff. VIII.

V. Stornierung durch den Gast/Veranstalter 

1. Stornierung Zimmerbuchung durch den Gast 

Eine Stornierung bis 30 Tage vor Anreise ist kostenfrei.

Bei einer Stornierung 29 bis 10 Tage vor Anreise ist das Hotel berechtigt, 60% des vereinbarten Zimmerpreises als Stornokosten zu berechnen.

Bei einer Stornierung 9 Tage bis 1 Tag vor Anreise ist das Hotel berechtigt, 90% des vereinbarten Zimmerpreises als Stornokosten zu berechnen.

Bei einer Stornierung am Tag der Anreise bzw. Nichtanreise ist das Hotel berechtigt 100% des vereinbarten Zimmerpreises als Stornokosten zu berechnen. 

2. Stornierung der Veranstaltung durch den Veranstalter

Bei einer Stornierung bis in der fünften Woche vor Veranstaltungsbeginn ist das Hotel berechtigt, 40% der zum Zeitpunkt der Stornierung für die Veranstaltung fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Bei einer Stornierung in der vierten Woche vor Veranstaltungsbeginn ist das Hotel berechtigt, 50% der zum Zeitpunkt der Stornierung für die Veranstaltung fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Bei einer Stornierung in der dritten Woche vor Veranstaltungsbeginn ist das Hotel berechtigt, 60% der zum Zeitpunkt der Stornierung für die Veranstaltung fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Bei einer Stornierung in der zweiten Woche vor Veranstaltungsbeginn oder später ist das Hotel berechtigt, 100% der zum Zeitpunkt der Stornierung für die Veranstaltung fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

3. Stornierung der Zimmer zu einer Veranstaltung durch den Veranstalter

Bei Stornierung bis zur fünften Woche vor Anreise ist das Hotel berechtigt, 30% der zum Zeitpunkt der Stornierung für das Zimmerkontingent fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Bei Stornierung in der vierten Woche vor Anreise ist das Hotel berechtigt, 50% der zum Zeitpunkt der Stornierung für das Zimmerkontingent fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Bei Stornierung in der dritten Woche vor Anreise ist das Hotel berechtigt, 80% der zum Zeitpunkt der Stornierung für das Zimmerkontingent fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Bei Stornierung in der zweiten Woche vor Anreise oder später ist das Hotel berechtigt, 100% der zum Zeitpunkt der Stornierung für das Zimmerkontingent fälligen Anzahlung als Stornokosten zu berechnen.

Eine nur teilweise Stornierung des Zimmerkontingents ist unzulässig. Die Stornokosten berechnet das Hotel dem Veranstalter, der das Zimmerkontingent gebucht hat.

4. Für die Berechnung der Stornofristen in Ziff. V.1. – V.3. wird der Tag der Anreise bzw. des Veranstaltungsbeginns nicht mitgerechnet.

Bei jeder Stornierung bleibt dem Gast/Veranstalter der Nachweis eines niedrigeren Schadens als die oben Ziff. V.1. – 3. vereinbarten Stornokosten, dem Hotel, der Nachweis eines höheren Schadens vorbehalten.

VI. Änderungen Teilnehmerzahl und Veranstaltungszeit

1. Änderungen der Teilnehmerzahl einer Veranstaltung sind dem Hotel spätestens 3 Werktage vor Veranstaltungsbeginn schriftlich mitzuteilen.

2. Eine rechtzeitig mitgeteilte Verringerung der Teilnehmerzahl um maximal 5 % oder bis zu maximal fünf Personen wird vom Hotel bei Abrechnung der Speisen und Getränke anerkannt.

3. Bei darüber hinausgehender Verringerung wird die ursprüngliche Teilnehmerzahl abzüglich maximal 5% oder maximal fünf Personen der Abrechnung der Speisen und Getränke zugrunde gelegt.

4. Im Falle einer Abweichung nach oben ist die tatsächliche höhere Teilnehmerzahl  Berechnungsgrundlage für die Abrechnung der Speisen und Getränke.

5. Bei Verringerung der Teilnehmerzahl bleiben die Kosten für Veranstaltungsraum/-räume und mitgebuchte Zimmer/Zimmerkontingente unverändert, soweit nicht eine Verringerung der Kosten wegen rechtzeitiger Stornierung nach Ziff. V. erfolgt.

6. Bei nicht rechtzeitiger Mitteilung einer Verringerung der Teilnehmerzahl wird die ursprüngliche Teilnehmerzahl der Abrechnung der Speisen und Getränke zugrunde gelegt.

7. Dem Veranstalter bleibt der Nachweis eines niedrigeren Schadens, dem Hotel, der Nachweis eines höheren Schadens bei Abrechnung nach Ziff. VI.3. bis VI.6. vorbehalten.

8. Verschieben sich ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Hotels die vereinbarten Anfangs- und Schlusszeiten der Veranstaltung bei gleichgebliebenem Veranstaltungstag, ist das Hotel berechtigt, die Kosten der zusätzlichen Leistungsbereitschaft in Rechnung zu stellen.

9. Verschiebung der Veranstaltung auf andere Tage ist nur mit Zustimmung des Hotels zulässig.

VII. Technische Einrichtungen und Anschlüsse

1. Beschafft das Hotel auf Veranlassung des Gasts/Veranstalters technische oder sonstige Einrichtungen sowie Dienstleistungen Dritter, erfolgt die Beschaffung im Namen, in Vollmacht und für Rechnung des Gastes/Veranstalters.

2. Der Gast/Veranstalter haftet für die sorgfältige Behandlung und ordnungsgemäße Rückgabe der Einrichtungen. Er stellt das Hotel von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung der Einrichtungen frei.

3. Eigene elektrische Geräte darf der Gast/Veranstalter unter Nutzung des Stromnetzes des Hotels nur mit schriftlicher Zustimmung des Hotels verwenden. Bei Verwendung dieser Geräte auftretende Störungen oder Beschädigungen an den technischen Anlagen des Hotels, gehen zu Lasten des Gasts/Veranstalters, soweit das Hotel diese nicht zu vertreten hat. Das Hotel ist berechtigt, den bei Verwendung der Geräte entstehenden Stromverbrauch pauschal zu erfassen und abzurechnen.

4. Bei Nutzung eines W-LAN-Anschlusses ist es verboten urheberrechtlich geschützte Werke über Internettauschbörsen oder P2P-Filesharing–Systeme der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, daran teilzunehmen oder Dritten Gelegenheit dazu zu bieten. Der Gast/Veranstalter stellt bei Verstößen das Hotel von allen Ansprüchen Dritter frei.

5. Bleiben durch den Anschluss eigener Geräte des Gasts/Veranstalters geeignete Anlagen des Hotels ungenutzt, kann eine Ausfallvergütung berechnet werden.

6. Störungen an vom Hotel dem Gast/Veranstalter zur Verfügung gestellten technischen oder sonstigen Einrichtungen werden möglichst umgehend behoben. Der Gast/Veranstalter ist bei Störungen nicht berechtigt, Zahlungen zurückzuhalten oder zu mindern, soweit das Hotel die Störungen nicht zu vertreten hat.

VIII. Haftung des Hotels

1. Ansprüche auf Schadensersatz gegen das Hotel, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind ausgeschlossen, ausgenommen grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzungen des Hotels oder seines gesetzlichen Vertreters oder seiner Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung ist in Fällen einfacher Fahrlässigkeit auf die Höhe des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens begrenzt. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt.

2. Beherbergungsgästen haftet das Hotel für eingebrachte Sachen nach den §§ 701 ff. BGB. Danach ist die Haftung auf das Hundertfache des Zimmerpreises, höchstens jedoch  3.500 Euro bzw. für Geld- und Wertgegenstände auf  800 Euro beschränkt.

IX. Haftung des Gastes/Veranstalters

1. Der Gast/Veranstalter haftet für von ihm verursachte Schäden an Gebäuden und/oder Inventar, einschließlich durch Veranstaltungsteilnehmer bzw. –Besucher, seine Mitarbeiter oder sonstige Dritte aus seinem Bereich verursachter Schäden.

2. Das Hotel ist berechtigt, vom Veranstalter die Stellung angemessener Sicherheiten wie Versicherungen, Kautionen, Bürgschaften zu verlangen.

X. Schlussbestimmungen

1. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages sind nur schriftlich wirksam.

2. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz des Hotels.

3. Ausschließlicher Gerichtsstand - auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten - ist im kaufmännischen Verkehr München. Hat der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland, ist Gerichtsstand ebenfalls München.

4. Es gilt Deutsches Recht.

5. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Gleiches gilt bei Vertragslücken. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

© 2017 Schloss Wedendorf